Der Islam

Was ist Islam ?

Islam ist nicht eine neue Religion, sondern die selbe Wahrheit die Gott durch all seine Propheten geschickt hat. Für ein fünftel der Weltbevölkerung ist Islam nicht nur eine Religion, sondern eine komplette Lebensart. Moslems folgen eine Religion des Friedens, der Gnade und des Verzeihens. Die mehrheit der Moslems haben mit den extremen und schwerwiegenden Ereignissen die mit den Islam verbunden wurden nichts zu tun. Die Religion des Islam ist die Anerkennung und Gehorsamkeit zu den Lehren Gottes, die er seinem letzten Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm) offenbart hat.



Was sind die Moslems ?

Eine Milliarde Menschen weltweit, von einer beträchtlichen Auswahl verschiedener Rassen, Nationalitäten und Kulturen - von den Südphilippinen nach Nigeria - sind durch den selben Glauben verbunden. Ungefähr 18% leben in der arabischen Welt. Die größte moslemische Gemeinschaft der Welt ist jedoch in Indonesien. Erhebliche Teile von Asien und der Großteil von Afrika sind auch Moslems. Wesentlich viele Moslems leben auch in der Sowjetunion, China, Norden- und das Südamerika und in Europa.



Was glauben Moslems ?

Moslems glauben an den einen, einzigartigen, unvergleichbaren Gott; in die Engeln die von Gott erschaffen wurden; in die Gesandten Gottes, durch die Gott Seine Offenbarung zu den Menschen sandte; an den Tag der Auferstehung und der einzelnen Verantwortlichkeit für gute und böse Taten; in Gottes Berechtigung über das menschliche Schicksal; und in das Leben nach dem Tod. Moslems glauben an eine Reihenfolge der Propheten beginnend mit Adam und Noah; einschließend sind Abraham, Ishmael, Isaac, Jacob, Joseph, Job, Moses, Aaron, David, Solomon, Elias, Jonas, Johannes der Täufer und Jesus, Frieden mit ihnen. Aber die abschließende Offenbarung Gottes zu der Menschheit, eine Wiederbestätigung von der ewigen Botschaft und ein Zusammenfassung von all denen die vor uns gegangen sind, wurde zu Prophet Muhammad durch den Erzengel Gabriel offenbart.



Wie wird man Moslem ?

Einfach indem man die Erklärung des Glaubens (Shahada) ausspricht: „Es gibt keinen wahren Gott außer Gott (Allah), und Muhammad ist der Gesandte Gottes.” Durch diese Erklärung der/die Gläubige verkündet seinen/ihren Glauben an die Gesandten Gottes und die Schriften mit denen sie geschickt wurden.



Was bedeutet „Islam“?

Das Arabische Wort „Islam“ bedeutet einfach 'Gehorsamkeit' oder 'Unterordnung' und stammt von dem Wort „Frieden“ ab. Im religiösen Zusammenhang bedeutet es 'komplette Gehorsamkeit zum Willen Gottes'. 'Mohammedanismus' ist deshalb eine irrtümliche Bezeichnung, weil dieses Wort andeuted das Moslems Muhammad anbeten eher als Gott. „Allah“ ist der arabische Name für Gott, der von Arab Moslems und Christen gleich verwendet wird.



Warum scheint Islam häufig merkwürdig ?

Islam kann in der modernen Welt exotisch oder sogar extrem erscheinen. Möglicherweise ist dies weil heutzutage im Westen Religion nicht das Alltagsleben beherrscht, während Moslems ihre Religion immer zuoberst in ihrem Gedächtnisse haben, und bilden keine Trennung zwischen säkular und sakral. Sie glauben das das göttliche Gesetz, das Shari'a, sehr ernst genommen werden sollte, das ist warum die Themen die auf Religion bezogen sind, noch so wichtig sind.



Haben Islam und Christentum verschiedene Ursprünge ?

Nein. Sowie im Judentum, leitet Islam bis zum Prophet und Partriarch Abraham zurück. Deren drei Propheten stammen direkt von Araham's Söhnen ab. Muhammad stammt von den älteren Sohn (Ismael) ab; Moses und Jesus stammen von Isaak ab. Abraham gründete die Niederlassung die heutzutage als die Stadt Mekka bekannt ist und baute die Kaba zu der sich Alle Moslems beim Beten hinwenden.



Was ist die Kaba ?

Die Kaba ist das Gotteshaus das an Abraham und Ismael vor über vier tausend Jahren vom Gott empfohlen wurde zu bauen. Das Gebäude wurde von Steinen gebaut und wahr, was viele glauben, das originale Heiligtum das bereits bei Prophete Adam gebaut wurde. Gott befohl Abraham das er Alle Menschen auffordern soll dieses Gotteshaus zu besuchen. Wenn Pilger heutzutage die Kaba besuchen sagen sie: „Zu deinem Dienste, oh mein Gott“, um Abraham's Aufforderung zu beantworten.



Wer ist Muhammed?

Muhammad wurde im Jahr 570 in Makkah geboren. Weil sein Vater noch vor seiner Geburt starb und seine Mutter kurze Zeit später, wuchs er bei seinem Onkel auf, der dem einflussreichen Stamm der Quraisch angehörte. Er wuchs ungebildet auf, des Lesens und Schreibens unkundig, und blieb es bis zu seinem Tod. Vor seiner Berufung zum Propheten kannte sein Volk keine Wissenschaften und die meisten von ihnen waren Analphabeten.

 

Als er heranwuchs, wurde er für seine Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Vertrauenswürdigkeit, Großzügigkeit und Ernsthaftigkeit bekannt. Er war so vertrauenswürdig, dass sie ihn „den Vertrauenswürdigen“ nannten. Muhammad war von eher tief frommen Natur und hatte lang die Dekadenz seiner Gesellschaft verabscheut.

 

Es wurde seine Gewohnheit, in der Höhle von Hira nahe dem Gipfel von Jabal Al-Nur, der „Berg des Lichts“ nahe Makkah gelegentlich zu meditieren.


Wie wurde Muhammed ein Prophet und Bote Gottes ?

Am Alter von 40, während er in einem nachdenklichen Rückzug engagiert war, empfing Muhammad seine erste Offenbarungen vom Gott durch den Erzengel Gabriel. Diese Offenbarungen, die für dreiundzwanzig Jahre fortfuhr, ist bekannt als der Koran. Sobald er anfing, diese Wörter die er von Gabriel hörte, öffentlich vorzutragen, um die Wahrheit zu predigen die Gott zu ihm offenbarte, erlitten er und seine kleine Gruppe von Nachfolgern bittere Verfolgung, die so heftig wuchs, dass in Jahr 622 Gott ihnen den Befehl gab auszuwandern. Dieses Ereignis, das Hijra, „Migration“, in der sie Makkah für die Stadt Madinah (ca. 260 Meilen order 418 Kilometer nördlich) überließen, markiert den Anfang des moslemischen Kalenders. Nach einigen Jahren waren der Prophet und seine Gefährten in der Lage nach Makkah zurückzugehen, in dem sie ihren Feinden verziehen und Islam endgültig errichteten. Bevor Muhammad im Alter von dreiundsechzig Jahren starb, wurde der größere Teil von Arabien Moslem, und innerhalb eines Jahrhunderts nach seinem Tod, hat sich Islam bis nach Spanien im Westen und bis zu China im Fernen Osten verbreitet.



Wie beeinflusste die Verbreitung des Islams die Welt

Unter den Gründen für die schnelle und friedlich Verbreitung des Islams war die Unkompliziertheit seiner Lehre - Islam erfordert den Glauben an nur einem Gott, der der Anbetung würdig ist. Der Islam weist auch wiederholt auf das man seine Intelligenz und Beachtung nutzen muß. Innerhalb einiger Jahre groß Zivilisationen und Universitäten blühten, für nach Ansicht des Propheten, „Wissen/Kenntnis erlangen ist eine Verpflichtung für jeden moslemischen Mann und Frau“. Die Kombination der östlichen und westlichen Ideen und des neuen Gedankens mit altem, brachte große Fortschritte in der Medizin, Mathematik, Physik, Astronomie, Geographie, Architektur, Kunst, Literatur und Geschichte. Viele kritische Systeme wie Algebra, die arabischen Ziffern und auch das Konzept der Null (grundlegend zum Fortschritt der Mathematik), wurden zum mittelalterlichem Europa vom Islam übermittelt. Hoch entwickelte Instrumente, die die Europäischen Entdeckungsfahrten ermöglichten; einschließlich den Astrolabe, den Quadranten und die guten Navigationsdiagramme, wurden ebenfalls bei Moslems entwickelt.



Was ist der Koran ?

Der Koran ist eine genaue Aufzeichnung der Wörter die von God durch den Engel Gabriel zum Prophet Muhammad offenbart wurden. Es war gemerkt durch Muhammad und dann zu seinen Begleitern diktiert und dann bei Schriftgelehrten niedergeschrieben, die es während seiner Lebenszeit nachkontrolliert. Nicht ein Wort von seinen 114 Kapitel, Suras, ist in den Jahrhunderten geändert worden. Sprich, der Koran ist im jedem Detail der einzigartige und wundersame Text der vor 1400 Jahren zu Muhammad offenbart wurde.



Über was geht es im Koran ?

Der Koran, das letzte offenbarte Wort Gottes, ist die Hauptquelle des Glaubens und der Praxis jedes Moslems. Es befasst alle Themen die uns als Menschen betreffen: Weisheit, Lehre, Gottesdienst, Gesetze usw., aber das Hauptthema ist die Verbindung zwischen Gott und seinen Geschöpfen. Zur gleichen Zeit stellt er Richtlinien und detaillierte Lehren für eine gerechte Gesellschaft, gutes menschliches Benehmen und ein gerechtes Wirtschaftssystem.



Gibt es andere heilige Quellen ausser des Koran ?

Ja das Sunna, die Praxis und das Beispiel des Propheten, ist die zweite Berechtigung für Moslems. Ein hadith ist ein zuverlässig übermittelter Report von, was der Prophet sagte, tat oder genehmigte. Glaube im Sunna ist ein Teil des islamischen Glaubens.



Wie garantiert Islam Menschenrechte ?

Freiheit der Gewissenhaftigkeit wird durch den Koran selbst niedergelegt: „Es gibt keinen Zwang in der Religion.“ (Koran 2:256) Das Leben und das Eigentum aller Bürger in einem islamischen Staat gelten als heilig, egal ob die Person Moslem ist oder nicht. Rassismus ist zu den Moslems unverständlich, denn der Koran spricht in den folgenden Versen über die Gleichberechtigung der Menschen: „Oh ihr Menschen, Wir haben euch aus Mann und Frau erschaffen und zu Völkern und Stämmen gemacht, auf dass ihr einander kennen lernen möget. Wahrlich, der Angesehenste von euch vor Gott ist der, der unter euch der Gerechteste ist. Wahrlich, Gott ist allwissend, allkundig.“ (Koran 49:13) Reflektierte kulturelle Diversität in der Architektur der Moscheen.


Kontakt

DITIB Giessen

Marburger Str. 85 a

35396 Gießen  

Telefon: 0641 / 97 242 162

info@ditib-giessen.de